Social-Recruiting-fuer-Unternehmen
Social Media Marketing

Social Recruiting vernetzt Social Media und Recruiting – 5 Tipps zur erfolgreichen Strategie

Marilen am 29.03.2021
Lesezeit: 7 min

Die Nutzung von Social Media ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen – längst ist nicht mehr nur Facebook als soziale Plattform beliebt, sondern Instagram, Snapchat, Twitter, TikTok oder Business Netzwerke wie Xing und LinkedIn. Nutzer:innen verbringen teilweise Stunden am Tag am Smartphone, Tablet oder Computer, um auf dem neuesten Stand zu sein und private Dinge zu teilen. Social Media hat sich schon lange für Unternehmen bewährt und sich mit  Social Recruiting im Personalbereich durchgesetzt.

Optimieren Sie Ihre Personalsuche mit dem Einsatz sozialer Medien 

Definiert wird Social Recruiting als Personalmarketing und Personalgewinnung in sozialen Kanälen. Unter den Begriff fallen neben der eigenen Präsenz eines Unternehmens in den sozialen Netzwerken alle Maßnahmen zur Personalgewinnung, die über Social Media durchgeführt werden. Gezählt wird Social Recruiting als eine Disziplin des Online-Recruitings und ist eine Möglichkeit durch soziale Medien neue Mitarbeiter:innen zu gewinnen. Auch Veröffentlichungen in Foren und in Blogs oder die Zusammenarbeit mit Bloggern und Influencern zählen zum Social Media Recruiting. Genauso wie die aktive Ansprache (Active Sourcing) von Kandidaten, was viele Personaler vor allem in Business Netzwerken wie Xing oder LinkedIn tun.

So können Sie mit Social Recruiting passende Mitarbeiter:innen für Ihr Unternehmen gewinnen

Mit jeder Recruiting-Disziplin werden ganz bestimmte Absichten und Ziele verfolgt. Diese Ziele sind wichtig, um den Nutzen einer Maßnahme im Nachgang zu messen und zu bewerten, ob sie erfolgreich war oder nicht. Beim Social Recruiting verfolgen Unternehmen mehrere Absichten: 

    • Passive Kandidat:innen erreichen: Neben den sich aktiv bewerbenden Kandidat:innen werden auch passive Bewerbende von Ihrem Jobangebot erreicht. Dadurch erweitert sich der Kreis Ihrer qualifizierten, potenziellen Bewerber:innen enorm.
    • Employer Branding: Durch Profile bei Facebook, Instagram oder LinkedIn und Kampagnen in diesen Netzwerken können Sie potenziellen Mitarbeitenden ein authentisches Bild Ihres Unternehmens vermitteln. Die Arbeit an Ihrem Employer Branding hat einen langfristigen Einfluss auf das Unternehmensimage. 
    • Multiplikator-Effekte nutzen: Über soziale Medien kann es schnell passieren, dass Job Postings viral verbreitet werden. Durch Kommentare, Likes und geteilte Beiträge wächst die Reichweite der Stellenausschreibungen enorm – ohne, dass es viel Aufwand oder Werbebudget kostet. 
    • Interaktion: Zwischen Ihnen und Jobsuchenden entstehen Gespräche, um einen ersten Kontakt zu schaffen oder das Netzwerk zu erweitern.
    • Zielorientierung: Im Vergleich zu Stellenausschreibungen, die in Zeitungen gedruckt werden, können Sie Anzeigen in Social Media zielorientierter veröffentlichen und tracken.

Best Practices im Social Recruiting – diese Kanäle haben sich zur Personalgewinnung bewährt

Social Media ist ein sich schnell entwickelnder, vitaler Bereich im Recruiting. Es werden immer wieder neue Kanäle bei den Nutzer:innen beliebt, womit sie auch für die Personalgewinnung relevant werden. Wir stellen hier die beliebtesten Social Media Recruiting Kanäle vor.

  • Facebook & Instagram

Weltweit werden die Dienste von Facebook – also Facebook selbst, Instagram, WhatsApp & Co. – jeden Tag von 2,6 Milliarden Menschen genutzt. Somit ist klar, dass sich das Netzwerk ideal als Werbeplattform für die Mitarbeitersuche eignet. Jobausschreibungen können hier über den Unternehmensaccount ausgespielt oder als bezahlte Werbeanzeigen über den Facebook Business Manager verbreitet werden. Detaillierte Daten der Nutzenden erlauben es Werbeanzeigen für genaue Zielgruppen auszuspielen. Sie können sogar zwischen Berufsgruppen, Alter, Bildung, Wohnort oder Interessen entscheiden, um die Anzeige gezielt zu schalten.

Da Instagram und Facebook zusammengehören, können Sie Werbeanzeigen für beide Plattformen in nur einem Tool managen. Für beide können unterschiedliche Formate und Platzierungen erstellt werden, damit auch Nutzende von Smartphones angesprochen werden. Instagram bietet immer wieder neue, kreative Formate an, die Unternehmen im Recruiting nutzen können. Hierzu zählen zum Beispiel IGTVs (längere Videos) oder Instagram Reels (ähnlich zum Videoformat von TikTok). 

  • YouTube

Nach Google ist YouTube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt (und gehört auch zu Google). Mit gezielten Werbekampagnen lassen sich hier die passenden Bewerbenden für jede Stellenausschreibung finden. Es lassen sich auf YouTube unterschiedliche Werbeformate erstellen, als Bild- oder Videoanzeigen. Unter anderem deswegen ist YouTube und Google Recruiting so erfolgreich. 

  • Xing & LinkedIn 

Xing und LinkedIn sind Business Netzwerke, in denen Sie vor allem Berufstätige und Führungskräfte ansprechen können. Die Bewerbenden befinden sich hier bereits in einem beruflichen Kontext und beide Business Netzwerke bieten den Vorteil, dass die Mitglieder:innen ihre Profile in der Regel aktuell und authentisch halten. Sie stellen damit eine Vielzahl an Daten, die für die Bewerber:innensuche relevant sind, selber zur Verfügung. Hierdurch lassen sie sich effektiv nach Demografie, Position, Arbeitgeber, Branche oder Karrierestufe targeten. 

  • TikTok und Snapchat

TikTok ist wohl die am schnellsten wachsende Plattform in 2020. Sie wird hauptsächlich von der jüngeren Generation Z genutzt und verkörpert den Video-Trend. Stellenausschreibungen lassen sich als Bild- und als Videoanzeigen im Feed der TikTok-Nutzer ausspielen, es sind auch kreative Formate wie Tanz- oder Bewegungs-Challenges möglich. 

Die Nutzung von Snapchat hat in den letzten Jahren abgenommen, da es durch Instagram und TikTok ähnliche Alternativen gibt. Trotz allem ergibt sich auch hier die Möglichkeit durch kurze Videos das Unternehmensimage zu stärken.

  • Clubhouse

Clubhouse ist eine Audio-only-App und der aktuellste Hype der Social Media Welt. Nutzende können sich Live-Podcasts anhören oder an Diskussionen teilnehmen, jedoch benötigt man eine Einladung, um die App nutzen zu können. Aktuell gibt es die App nur für Apple-User:innen. Für Unternehmen ergibt sich die Möglichkeit an themenrelevanten Diskussionen teilzunehmen oder selbst kreativ zu werden, um das Unternehmen zu präsentieren..

In 5 Schritten erfolgreich Social Recruiting betreiben, um auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen

Im folgenden Abschnitt wird erklärt, wie Sie in wenigen Schritten erfolgreich Social Media in Ihr Recruiting einbauen. Bedenken Sie dabei, dass die erreichten Personen bei Facebook, Twitter & Co. anders behandelt werden wollen als beim klassischen Recruiting. Um hier erfolgreich zu sein, sollten Ihre Maßnahmen genau darauf abgestimmt sein, da viele User:innen aus privaten Gründen Social Media nutzen und nicht auf Jobsuche sind.

1. Definieren Sie eine Strategie und Ziele

Ihre Social Recruiting-Maßnahmen sollten vorab detailliert geplant werden, um sich an einem Leitfaden orientieren zu können. Hierbei geht es primär darum, zu beschließen, welche Kanäle genutzt werden sollen, Ihre Zielgruppe zu definieren und, wie Sie diese genau ansprechen wollen. Die Strategie können Sie anpassen, wenn Optimierungsbedarf besteht oder sich manche Kanäle nicht für Ihre Ziele bewiesen haben.

2. Legen Sie Verantwortlichkeiten und Maßnahmen fest

Im Anschluss an die entwickelte Strategie, sollten Sie Innerhalb Ihres Teams genau festlegen, wer für welche Maßnahme zuständig ist und, wie bestimmte Kanäle genutzt werden sollen. Es bieten sich Schnellbewerbungen, Messenger für Rückfragen oder die Video-Erstellung mit dem Ziel des Employer Brandings an.

3. Eigene Profile in relevanten Kanälen erstellen

Je nach Zielgruppe wird sich nicht jeder Social Media Kanal für Ihr Personalmarketing lohnen. Auf Basis Ihrer festgelegten Ziele und Strategien, erstellen Sie nun Unternehmensprofile in den jeweiligen sozialen Medien und füllen es mit relevanten und aktuellen Infos. Der Unternehmensauftritt sollte professionell sein, da sich Bewerbende so einen ersten Eindruck verschaffen. Achten Sie auf ein einheitliches Unternehmensimage, um Employer Branding zu erreichen.

4. Mehr Reichweite durch Werbekampagnen erzielen

Mit Hilfe von Werbekampagnen in den sozialen Medien und weiteren Marketingmaßnahmen erweitern Sie Ihre Reichweite. So können Sie noch mehr unentdeckte Talente für Ihr Team gewinnen und sich als Unternehmen positionieren. Dieser Schritt lohnt sich besonders, um Personen anzusprechen, die nicht aktiv auf Jobsuche sind, aber nicht mehr zufrieden mit ihrer aktuellen Arbeit sind. 

5. Authentizität erzeugen und Mitarbeiter:innen einbeziehen

Soziale Medien eignen sich bestens, um Ihren Unternehmensalltag zu präsentieren, Ihr Team oder den Bewerbungsprozess vorzustellen. Geben Sie den potenziellen Bewerber:innen einen Einblick in das, was Sie erwarten kann. Dazu eignen sich Interviews mit bestehenden Mitarbeitenden.

Direkte Ansprache potenzieller Mitarbeiter:innen durch Social Recruiting und Active Sourcing

Der vielleicht wichtigste Aspekt des Social Recruitings ist die Möglichkeit, selbstständig auf die Suche nach Talenten zu gehen und potentielle Kandidaten direkt anzusprechen. Aus den Profilangaben, Interessen und dem Kommunikationsstil der User:innen können Recruiter abwägen, ob die anvisierte Person in das eigene Unternehmen passen könnte. Um nicht die Nadel im Heuhaufen zu suchen, bieten die meisten sozialen Netzwerke Suchfunktionen, mit deren Hilfe man leicht nach bestimmten Kriterien wie Ortsangaben und Schlagwörtern wie „Wordpress Programmierer*in“ filtern kann. Bei der Ansprache ist es wichtig, keine unpersönlichen Massennachrichten zu versenden. Der potenziell Interessierte merkt dies sofort, nehmen Sie sich Zeit und verfassen eine persönliche Nachricht.

Social Recruiting und Employer Branding zur Stärkung des Unternehmensimage

Eine andere Möglichkeit von Social Media ist es sich als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren: das sogenannte Employer Branding. Soziale Netzwerke mit ihrem privaten Charakter ermöglichen es Unternehmen, zielgruppengerecht auf Augenhöhe zu kommunizieren und Einblicke in den Arbeitsalltag zu geben. Gerade bei der jüngeren Generation ist ein gutes Employer Branding wichtig, denn der Nachwuchs legt weniger Wert auf große Namen und Top-Gehälter als auf ein gutes Betriebsklima und flache Hierarchien.

Positionieren Sie sich mit Employer Branding als attraktiven Arbeitgeber und erzielen langfristige Erfolge

Im modernen und vor allem digitalen Recruiting hat sich der Begriff Employer Branding zu einem Buzzword entwickelt. Dahinter steckt die Idee, ein Unternehmen als besonders attraktiven Arbeitgebenden zu präsentieren. Hierdurch erhöhen sich die Chancen, dass sich interessierte Kandidat:innen auf eine zu besetzende Stelle beim Unternehmen bewerben. Mögliche Interessenten werden genau dort erreicht, wo sie einen großen Teil ihres Tages verbringen – beim Scrollen durch soziale Netzwerke. Dort werden sie zielgerichtet angesprochen. Es werden auf Facebook, Twitter & Co eine hohe Anzahl an Impressions generiert und auch, wenn es nicht zum Klick auf die Anzeige kommt, steigert sich die Bekanntheit Ihres Unternehmens. So können zum Beispiel Personen, die noch gar nicht aktiv auf Jobsuche sind, durch die Anzeige wechselwillig gemacht werden.

5 Tipps für erfolgreiches externes und internes Employer Branding

Mit den folgenden Tipps, können sie sowohl intern als auch extern für einen positiven Unternehmensauftritt sorgen. Hierbei kann es helfen, den Namen und das Logo zu integrieren, freundliche Bilder mit Personen zu nutzen, sowie die Benefits der Mitarbeitenden zu thematisieren. Ergänzend sollten die Anzeigen eine Möglichkeit zur Interaktion und Kontaktaufnahme bieten. 

Einige Maßnahmen haben sich als besonders effektiv erwiesen, damit sie gezielt dazu beitragen, dass Ihr Unternehmen als positiver Arbeitgebende wahrgenommen wird und sich das Firmenimage verbessert. 

  1. So viel Präsenz zeigen wie möglich und aktiv sein
  2. Interaktionsmöglichkeiten schaffen und persönlich antworten
  3. Eine detaillierte Karriereseite einrichten
  4. Bezahlte Jobpostings nutzen, um Personen außerhalb der eigenen Kanäle zu erreichen
  5. Internes Employer Branding durch unternehmensinterne Kanäle (Intranet und Newsletter) verbessern

Fazit

Social Recruiting ist ein wichtiger Bestandteil der aktuellen Personalbeschaffung geworden. Unternehmen leiden unter Fachkräftemangel und müssen sich deshalb erst recht bemühen Personalmarketing zu betreiben. Mit Social Recruiting können Sie nicht nur kurzfristig Erfolge erzielen, sondern langfristig für Ihr Unternehmen werben und sich als attraktiven Arbeitgebenden präsentieren.

Gerne entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen eine Social Recruiting Strategie oder beraten Sie während einem Erstgespräch!

1

Hallo?
wir freuen uns über ihren Besuch auf unserer Website!
Sie haben Interesse an unseren Leistungen oder ein konkretes Projekt? Dann klicken Sie einfach auf das Icon unten links und schreiben uns!
Gerne helfen wir Ihnen weiter.?

Quickanfrage