Google Ads

Keyword-Optimierung bei Google Ads [+ Update bei Keyword-Optionen]

Claudia am 05.04.2021
Lesezeit: 7 min

Mit Google Ads können kleine und große Unternehmen ganz einfach und präzise Anzeigen schalten und damit ihre Sichtbarkeit bei Google erhöhen, neue Kundschaft gewinnen und Umsätze steigern. Für eine erfolgreiche und performancestarke Ads Kampagne ist dabei die richtige Auswahl an Suchbegriffen und die regelmäßige Keyword-Optimierung entscheidend.

Mit den richtigen Keywords die Zielgruppe erreichen

Bei einer Suchanfrage auf Google kann Ihre Anzeige geschaltet werden, wenn Ihre Keywords den verwendeten Suchbegriffen ähneln. Keywords dienen somit der Ausrichtung Ihrer Anzeigen auf die Nutzer*innen. So können Sie mit ein wenig Know-how und einer optimierten Keyword-Liste Ihre Zielgruppe effektiv mit den passenden Anzeigen erreichen.

Zur Justierung und Optimierung Ihrer Keywords sollten Sie bei Google Ads die Keyword Optionen nutzen. Mit diesen können Sie beispielsweise steuern, ob Anzeigen nur für Suchanfragen geschalten werden, die sehr genau zu einem Keyword passen oder für möglichst viele Suchanfragen passen sollen. Seit Februar 2021 gibt es ein paar Änderungen hinsichtlich der Keyword-Optionen, die Sie auf jeden Fall beachten sollten. Laut Google sollen diese dabei helfen, das Erstellen von Keywords zu vereinfachen und insgesamt mehr relevante Nutzende zu erreichen.

Welche Keyword-Optionen betreffen die Änderungen?

Betroffen von den Änderungen sind die Keyword-Option „Modifizierer für weitgehend passende Keywords“ und die Keyword-Option „Passende Wortgruppe“. Bisher musste die Suchanfrage bei der Option „passende Wortgruppe“ genau in der Reihenfolge dem Keyword entsprechen. Demnach wurde zum Beispiel beim Keyword rotes Fahrrad Anzeigen bei der Suchanfrage „rotes Fahrrad kaufen“ geschaltet, aber nicht bei Suchanfragen „rotes günstiges Fahrrad kaufen. Verwendete man jedoch den Modifizierer für weitgehend passende Keywords, wurden Anzeigen auch bei Suchanfragen ausgespielt, die nicht genau der Reihenfolge der Keywords entsprachen und auch andere Wörter zwischen den Keywords enthielten. Bei dem Keyword +rotes +Fahrrad würden somit beide Suchanfragen zur Ausspielung der Anzeigen führen.

Seit dem 18. Februar 2021 wurden nun diese beiden Keyword-Optionen zusammengelegt. Die passende Wortgruppe wird jetzt erweitert, um auch weitgehend passende Keywords mit dem Modifizierer abzudecken. Dies führt zu deutlich mehr Suchanfragen und möglichen Anzeigenschaltungen. Auch bei Suchanfragen, die eine ähnliche Bedeutung wie das Keyword haben, werden Anzeigen ausgeliefert.

Laut Google wird außerdem die Wortreihenfolge bei der aktualisierten passenden Wortgruppe berücksichtigt, falls diese für die Bedeutung der Anfrage wichtig ist. Wie in der Grafik zu sehen ist, werden in dem Fall bei dem Keyword „Umzugsunternehmen München nach Berlin“ keine Anzeigen bei Suchbegriffen mit umgekehrter Wortreihenfolge (wie zum Beispiel „Umzugsunternehmen von Berlin nach München“) geschaltet.

aktualisierte-passende-wortgruppe

Quelle: Google Ads Hilfe 

Was bedeuten die Änderungen der Keyword-Optionen für Werbetreibende?

Google weist darauf hin, dass bestehende Keywords mit Modifizierern für weitgehend passende Keywords weiterverwendet werden können, jedoch funktionieren diese jetzt genau wie die Option „passende Wortgruppe“. Die Umstellung ist somit automatisch erfolgt. Ab Juli 2021 soll das Update abgeschlossen sein und die Modifizierer für weitgehend passende Keywords können dann nicht mehr gebucht werden.

Für Werbetreibende ist das Monitoring und die Analyse der Keywords jetzt besonders wichtig, um die Auswirkungen der Umstellung genau zu erfassen und auf mögliche negative Veränderungen schnell reagieren zu können. So sollten Sie zum Beispiel die Berücksichtigung der Reihenfolge untersuchen, um zu sehen, ob Google Ihre Keywords richtig interpretiert. Es ist außerdem zu erwarten, dass voraussichtlich die Keywords in der passenden Wortgruppe deutlich mehr Traffic erzielen als die Begriffe mit Modifizierer. Nach der Umstellung können Sie die Keywords mit Modifizierer entfernen.

So optimieren Sie Ihre Keyword-Liste, um Google Ads effektiv zu gestalten:

Mit der einmaligen Erstellung von Anzeigen und das Hinzufügen von Keywords ist es oft nicht getan. Um langfristig Erfolg mit Google Ads zu erzielen, ist es entscheidend, regelmäßig die Performance der Anzeigen zu analysieren und bei Bedarf auch die Keywords anzupassen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie mit ein paar einfachen Tipps Ihre bestehende Keyword-Liste optimieren können, um Ihre Kampagnen Leistung zu steigern und so mehr Umsatz zu erzielen.

Suchbegriffe von Nutzer*innen auswerten

Der Bericht zu Suchbegriffen in Google Ads zeigt Ihnen, nach welchen Begriffen die Nutzenden gesucht haben, die Ihre Anzeige gesehen und geklickt haben. Mit diesen Informationen können Sie nicht nur die aktuelle Performance Ihrer Anzeige auswerten, sondern können auch zusätzlich neue relevante Suchbegriffe mit hohem Potenzial ermitteln. Tauchen im Bericht Suchbegriffe auf, die zu Ihrer Kampagne passen, können Sie diese einfach zu Ihrer Keyword-Liste hinzufügen. Fällt Ihnen jedoch auf, dass sich dort vermehrt Suchbegriffe befinden, die weniger relevant für Ihre Kampagne sind, können Sie diese zu den auszuschließenden Keywords hinzufügen. So werden zukünftig Ihre Textanzeigen nicht mehr im Zusammenhang mit diesen Suchanfragen ausgespielt.

Auszuschließende Keywords hinzufügen

Sie sollten nicht nur irrelevante Keywords ausschließen, die im Suchbericht auftauchen, sondern sich vorab überlegen, welche Begriffe Sie zur ausschließenden Keyword-Liste hinzufügen wollen. Hier spricht man von negativen Keywords. Mit der Verwendung von Listen mit negativen Keywords vermeiden Sie, dass Ihre Anzeigen bei Begriffen erscheinen, die für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung nicht relevant sind. So tragen auszuschließende Keywords dazu bei, kein wertvolles Budget zu verschenken und Ihre Kampagnen-Performance effizient zu steigern.

Angenommen Sie verkaufen in Ihrem Shop Kleidung für Frauen. In diesem Fall sollten Sie Begriffe wie Herrenmode oder Herren Kleidung zu den auszuschließenden Keywords hinzufügen, damit Ihre Anzeige nicht ausgespielt wird, wenn jemand nach Kleidung für Herren sucht.

Spezifische Keywords formulieren

Ein weiterer Tipp ist es, Ihre Keywords nicht zu allgemein zu formulieren. Verwenden Sie zu allgemeine Begriffe, ist die Streuung sehr groß und die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Ihre Anzeige für Nutzende angezeigt wird, die kein Interesse an Ihrer Dienstleistung oder Ihrem Produkt haben. Dies führt zu hohen Ausgaben, die nicht das gewünschte Ziel erfüllen.

Bieten Sie beispielsweise professionelle Gebäudereinigung an, so sollten Sie nicht das allgemeine Keyword Reinigung nutzen, da so Ihre Anzeige auch für Menschen, die nach Textilreinigung suchen, ausgespielt werden kann. In diesem Fall können spezifische Keywords wie professionelle Gebäudereinigung oder Gebäudereinigung für Hotels zu besseren Klickzahlen und damit höheren Umsätzen führen.

Keyword-Optionen nutzen

Wie bereits ersichtlich wurde, gibt es immer wieder Änderungen hinsichtlich der Keyword-Optionen. Daher ist es wichtig, auch die Verwendung der Keyword-Optionen regelmäßig zu prüfen und optimieren. Mit den Keyword-Optionen können Sie nämlich präzise steuern, für wen Anzeigen ausgeliefert werden. Hier sollten Sie entscheiden, ob Ihre Textanzeigen möglichst vielen angezeigt werden sollen oder nur Nutzer*innen, die nach genau dem Keyword suchen.

  • Weitgehend passend: Dies ist die standardmäßige Keyword-Option. Mit dieser Option erreichen Sie die breiteste Zielgruppe. So werden Anzeigen auch bei Suchanfragen ausgeliefert, die Rechtschreibfehler, Synonyme oder andere relevante Varianten Ihres Keywords enthalten.
  • Passende Wortgruppe: Mit der Keyword-Option „Passende Wortgruppe“ wird Ihre Anzeige bei Suchanfragen ausgespielt, die genau Ihrem Keyword und ähnlichen Varianten dieses Keywords enthalten. Bei der aktualisierten „passenden Wortgruppe“ wird die Reihenfolge nur beachtet, wenn diese für die Bedeutung zentral ist.
  • Genau passend: Bei der Keyword-Option "Genau passend" wird Ihre Anzeige für Nutzende ausgeliefert, die nach exakt diesem Keyword oder nur geringfügig davon abweichenden Varianten suchen.

Mit Smart Bidding die leistungsstärksten Keywords priorisieren

Bei der Verwendung von automatischen Gebotsstrategien bzw. Smart Bidding werden Ihre Gebote bei jeder Auktion durch maschinelles Lernen so optimiert, dass die Zahl der Conversions oder der Conversion-Wert maximiert wird. Diese Funktion finden Sie in Ihrem Google Ads Konto unter „automatische Gebotseinstellung“. Mit Smart Bidding werden zusätzlich Ihre leistungsstärkeren Keywords automatisch priorisiert, um die ausgewählten Ziele der Kampagnen zu erreichen. Dennoch sollten Sie bei der automatischen Gebotseinstellung regelmäßig die Performance Ihrer Kampagne auswerten und gegebenenfalls Änderungen vornehmen.

In Ihrem Google Ads-Konto finden Sie im Bereich „Empfehlungen“ immer wieder Tipps, wie Sie Ihre Keywords oder Anzeigen optimieren können, sodass Ihr Budget effektiver genutzt wird. Außerdem erhalten Sie in diesem Bereich gelegentlich Informationen über relevante neue Funktionen. Ein Blick in die Empfehlungen lohnt sich also definitiv.

Zur Kategorie Keywords gibt es folgende Empfehlungen:

  • Auszuschließende Keywords hinzufügen: Hier werden Ihnen Keywords zum Ausschließen vorgeschlagen, um unnötige Ausgaben zu reduzieren. Diese Keywords werden als nicht relevant für Ihre Anzeige eingestuft.
  • Neue Keywords hinzufügen: Es werden Ihnen auch Keywords präsentiert, die zu Ihren Anzeigen und Ihrer aktuellen Keyword-Liste passen. Diese können Sie hinzufügen, um noch mehr Nutzer*innen zu erreichen, die nach Angeboten Ihres Unternehmens suchen.
  • Passende Wortgruppen oder weitgehend passende Varianten von Keywords hinzufügen: Google Ads empfiehlt Ihnen häufig auch verschiedene Keyword-Optionen und somit unterschiedliche Varianten Ihres Keywords zu verwenden, um Ihre Reichweite zu erhöhen.
  • In Konflikt stehende auszuschließende Keywords entfernen: Können Ihre Anzeigen aufgrund von in Konflikt stehenden auszuschließenden Keywords nicht ausgespielt werden, werden Sie darüber informiert. Um das Problem zu beheben, können Sie diese Keywords einfach entfernen.
  • Nicht zur Auslieferung verwendete Keywords entfernen: Ihr Google Ads-Konto ist einfacher zu verwalten, wenn Sie Suchbegriffe entfernen, die zu keiner Anzeigenauslieferung führen.
  • Redundante Keywords entfernen: Das Entfernen von überflüssigen Keywords wird empfohlen und führt zur Vereinfachung der Keyword-Verwaltung.

Zielgruppenspezifische Keywords

In unserem Blogartikel zur Buyer Persona haben wir Ihnen bereits im Detail erklärt, wie Sie Ihre Zielgruppe besser verstehen und ansprechen können. Auch bei der Auswahl von Keywords sollten Sie stets Ihre Zielgruppe im Hinterkopf haben. Verwenden Sie daher Wörter, die auch Ihre Zielgruppen verwenden würde. Überlegen Sie genau, ob Fachbegriffe als Keywords Sinn machen oder ob Synonyme passender sind. Was sind wichtige Signalworte, die Ihre Buyer Persona ansprechen? Mit der Erstellung und Auswertung Ihrer Buyer Persona können Sie anschließend Ihre Keywords optimieren und so durch eine gezielte Zielgruppenansprache maßgeblich die Klickrate Ihrer Anzeigen erhöhen.

Keyword-Tools verwenden

Um zu überprüfen, ob Ihre Keyword-Liste alle relevanten Keywords zu einem bestimmten Themenfeld enthält, eignen sich verschiedene Keyword-Tools. Insbesondere bei Angeboten, die stark von aktuellen Trends abhängen und sich mit der Zeit ändern können, empfiehlt es sich regelmäßig eine Keyword-Recherche durchzuführen. So bleiben Ihre Keyword-Listen und Anzeigen immer aktuell und erreichen kaufbereite Nutzer*innen. Dazu stehen Ihnen viele kostenpflichtige, aber auch einige kostenlose Keyword-Tools im Netz zur Verfügung. So können Sie beispielsweise Keyword-Listen aus AnswerThePublic, KWFinder oder Ubersuggest exportieren und für Ihre Google Ads Kampagne nutzen.

Das bekannteste Keyword-Tool ist natürlich der hauseigene Keyword-Planer von Google Ads. Mit dem Keyword-Planer können Sie nicht nur Keyword-Ideen sammeln, sondern auch Traffic-Prognosen aufstellen. So können Sie ganz einfach herausfinden, welche Leistungen eine bestimmte Liste von Keywords wahrscheinlich erzielen wird und, wie das durchschnittliche Suchvolumen für spezifische Begriffe bisher aussah. Anhand dieser Informationen können Sie wichtige Erkenntnisse für Ihre Kampagnen-Planung ableiten. Demnach können Sie relevante Keywords mit hohem Suchvolumen zu Ihrer Keyword-Liste hinzufügen. Außerdem lässt sich anhand der Prognosen des Keyword-Planers das notwendige Budget durch den bisher gemessenen durchschnittlichen Preis pro Klick (CPC) für spezifische Suchanfragen ableiten.

Keywords der Konkurrenz identifizieren

Einige Tools bieten auch die Möglichkeit, Keywords der Konkurrenz zu identifizieren. So können Sie mit Keyword-Tools wie XOVI herausfinden, anhand welcher Suchbegriffe die Websites Ihrer Wettbewerber*innen in den Google Suchergebnissen gefunden werden und auf welchen Positionen sie sich durchschnittlich befinden. Außerdem können Sie sich ausgeben lassen, mit welchen Keywords die Konkurrenz wirbt.

Anschließend sollten Sie sich die Konkurrenz-Listen genauer anschauen und für die Optimierung Ihrer eigenen Keyword-Liste nutzen. Gibt es beispielsweise wichtige Keywords, die auch zu Ihrem Angebot passen, die Sie bisher übersehen haben? Oder entdecken Sie Schwachstellen der Konkurrenz und können daraus Potenziale für sich ableiten? Mit einer Analyse der Keywords Ihrer Mitbewerber*innen erhalten Sie in jedem Fall interessante Erkenntnisse für Ihre Keyword-Optimierung.

Fazit

Zu jeder erfolgreichen Google Ads-Kampagne gehört eine ordentlich gepflegte Keyword-Liste. Nur mit der Auswahl relevanter Suchbegriffe können die Anzeigen der festgelegten Zielgruppe ausgeliefert, Klickzahlen erhöht und der Umsatz maximiert werden. Allerdings reicht es nicht aus einmal zu Beginn der Kampagnen-Erstellung eine Liste an Keywords hinzuzufügen. Aufgrund von aufkommenden Trends oder aktuellen Updates und Änderungen von Google Ads ist es wichtig, die Keywords und Keyword-Optionen regelmäßig zu prüfen und optimieren. Damit Ihre Kampagnen langfristig erfolgreich sind, ist das Monitoring Ihrer Keywords also unverzichtbar. Hierfür eignen sich verschiedene Keyword-Tools, die Ihnen dabei helfen, Potenziale frühzeitig zu erkennen und entsprechend Ihre Liste an Suchanfragen zu aktualisieren. Dabei sollten Sie nicht nur regelmäßig neue relevante Keywords hinzufügen, sondern auch untersuchen, welche Suchanfragen nicht zu Ihrem gewünschten Ziel führen und entsprechend zu unnötig hohen Ausgaben führen. Die Pflege der Liste mit Negativ-Keywords ist somit zentral für die Ausrichtung und Performance Ihrer Kampagne.

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn wir Sie bei der Erstellung oder Optimierung Ihrer Keyword-Listen unterstützen sollen! Unser Team hat bereits einige individuelle Google Ads-Kampagnen erfolgreich umgesetzt und begleitet.

1

Hallo?
wir freuen uns über ihren Besuch auf unserer Website!
Sie haben Interesse an unseren Leistungen oder ein konkretes Projekt? Dann klicken Sie einfach auf das Icon unten links und schreiben uns!
Gerne helfen wir Ihnen weiter.?

Quickanfrage